Betriebliche Gesundheitsförderung gegen Stress und Burn Out | - Schlaganfall-Hilfe Hamburg e. V. | Schlaganfallhilfe Hamburg |

Direkt zum Seiteninhalt

Betriebliche Gesundheitsförderung gegen Stress und Burn Out |

Gesundheitsförde-rung der Schlag-anfallhilfe-Hamburg

Betriebliche Gesundheitsförderung mit dem "Work-Life-Balance" Programm gegen "Burn Out" für Pflegekräfte sowie systemrelevante Berufe, um Arbeitsbelastungen besser zu bewältigen

Gerade beruflicher, aber auch privater Stress kann oft unbemerkt zu Burn Out führen, so dass es wichtig ist, gerade zu diesem Problem eine wirksame Methode zu entwickeln und anzubieten, die zum einen dem Phänomen entgegen wirkt und zum anderen, es den Betroffenen ermöglicht, sich bereits innerhalb kurzer Zeit wieder nachhaltig gesund zu fühlen, ohne dem beruflichen Prozess fernbleiben zu müssen. Die Zauberworte unseres dreiteiligen, therapeutischen Arbeitsansatzes heissen "Work-Life-Blance" und haben zum Ziel, Beruf und Privatleben wieder herzustellen und miteinander harmonisch und gesundheitsfördernd zu verbinden. Bei unserem Work-Life-Programm geht es also darum, die Arbeit und das Privatleben „unter einen Hut zu bringen“, also eine bessere Balance zwischen Beruf und Privatleben zu erreichen.

Unsere Aufgabe ist es daher, Ärzte und Pflegepersonal in Krankenhäusern, insbesondere auf Stroke Units sowie Mitarbeiter anderer Einrichtungen, wie z. B. Pflegedienste und systemrelevante Berufe, bei Ihrer wichtigen Arbeit mental zu unterstützen, denn starke seelische Belastungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in vorgenannten Einrichtungen, kann daher ganz langsam zu einem Burn-Out führen, ohne dass die Betroffenen es sofort merken, denn Burn Out ist keine Krankheit, sondern ein schleichender Prozess, bei dem die psychische Widerstandskraft abnimmt.

Forschung zu den Themen "Stress und Burn Out" sowie die wissenschaftliche Anwendung der "Hypnose nach Milton Erickson"

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Forschungsarbeiten am Max-Planck-Institut für Psychatrie in München und auf das Forschungsprojekt "Stress am Arbeitsplatz" der Universität Konstanz, FB Psychologie sowie der Stiftung Schlaganfallhilfe hin. Selbstverständlich gibt es weitere nationale und internationale Forschungsprojekte zu diesem Thema. Hinzu kommen die Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften und der Psychologie. Um die Wirksamkeit unserer Methode, insbesondere der "Soforthilfe bei Stress und Burn Out", als Vorsorge gegen Stress, Depressionen und Burn Out zu steigern kommen auch Elemente der wissenschaftlich fundierten Hypnotherapie zum Einsatz, die seit März 2006 vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie der Bundesregierung als Therapiemethode anerkannt ist. Einzelheiten hierzu finden Sie hier.

Lassen Sie sich allso fit machen für neue Herausforderungen und nutzen Sie unser Präventionsangebot, das "Work-Life-Blance" Programm gegen Stress, Depressionen und Burn Out. Stabilisieren Sie durch eine Teilnahme an unserem Angebot Ihre eigene Gesundheit und stärken Sie auch Ihre inneren Kräfte, Ihr Immunsystem und insbesondere die Ressourcen, um Schlaganfallbetroffenen beruflich dauerhaft und wirksam helfen zu können, ohne selber psychischen oder körperlichen Schaden zu nehmen.

Work-Life-Balance Programm und betriebliche Gesundheitsför-derung

Unser „Work-Life-Balance“ Programm & die betriebliche Gesundheitsförderung basiert auf einem wissenschaftlich fundierten Work-Life-Balance Modell., des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der über 52-jährigen Arbeit des Hamburger Dipl.-Soz.päd. und Gesundheitswissenschaftlers Jens Poggenberg. Zielgruppen der betrieblichen Gesundheitsförderung in vier Schritten sind beruflich stark eingebundene Menschen verschiedener Berufsgruppen. Im Fokus stehen die Entwicklung von individuellen Kompetenzen im Bereich Work-Life-Balance sowie die Burnout-Prävention, denn berufliches Engagement braucht auch gute Selbstfürsorge.

Burn-Out ist keine Krankheit

Das Burnout-Syndrom ist international nicht als Krankheit anerkannt, sondern gilt als ein Problem der Lebensbewältigung. Wenn Stress also nicht bewältigt werden kann und zu körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung aufgrund beruflicher und privater Überlastung führt, dann kann der Zustand "Burn Out" als Endzustand einer Entwicklungslinie bezeichnet werden, die mit idealistischer Begeisterung beginnt und über frustierende Erlebnisse zu Apathie und psychsomatischen Beschwerden und Depressionen oder Agressivität und einer erhöhten Suchtgefährdung oder anderen Symptomen führen kann.

Burn-Out Selbsttest

Das nachfolgende Konzept "Soforthilfe bei Stress, Depressionen und Burn-Out" beginnt mit einer ersten persönlichen Selbsteinschätzung, der beruflichen und privaten Stressgefährdung und des Burn-Out-Syndroms durch verschiedene Stressoren, wie Arbeits-, Familien-, Verkehrs-, Behörden- und Prüfungsstress, denn es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht mit dem Begriff "Stress" in Zusammenhang gebracht wird. Und hier geht es zu Ihrem ersten Burn-Out Test. Nach Ihrer "Burn-Out-Überprüfung" und der Auswertung Ihres Fragebogens, lassen Sie sich bei Bedarf weitere Unterlagen zusenden. Wir schicken Ihnen dann, die ausgewerteten Fragebögen nebst einer Empfehlung per Post zu. Und das alles kostenlos.

Ökonomische Auswirkungen von Burn-Out für den Arbeitgeber und die Gesellschaft

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz verursachen in Deutschland jährlich volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von rund 6,3 Milliarden Euro.“Während im Arbeitsleben die körperliche Beanspruchung in vielen Berufen immer weiter zurückgeht, steigen psychische Belastungen und Arbeitsverdichtung“, kritisieren die Betriebskrankenkassen. Nach Experten seien rund neun Millionen Menschen vom sogenannten Burnout-Syndrom betroffen. Sie fühlen sich ausgebrannt, erschöpft und leer. Die „Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz“ schätzt die volkswirtschaftlichen Folgekosten des Burn-Out Syndroms in der EU auf rund 20 Milliarden Euro jährlich.

Zielgruppen

Die betriebliche Gesundheitsförderung bei einer Burn-Out Gefährdung für MitarbeiterInnen aus sozialen und gesundheitlichen Berufen hat ihren besonderen Stellenwert dort, wo es darum geht, Kompetenzen und mentale Qualifikationen zu verbessern und zu erweitern, denn die Praxis in verschiedenen Arbeitsfeldern hat gezeigt, dass dieses Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung insbesondere für folgende Zielgruppen sinnvoll ist:

   Ärzte und Ärztinnen sowie Pflegepersonal von Unit Stroke Abteilungen
    der Krankenhäuser
  Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus medizinischen Hilfsberufen wie
       DialogpartnerInnen aus Arztpraxen
  Heilmittelüberbringer/Innen wie Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Logopäden
    die insbesondere Schlaganfallpatienten behandeln
  SozialdienstmitarbeiterInnen  aus Akut- und Reha-Kliniken
  MitarbeiterInnen aus Sozial- und Diakoniestationen
  Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus stationären und ambulanten Pflegediensten
  Zukünftige Schlaganfall-Mentoren ambulanter Einrichtungen

Und hier geht es zur Gebührenübersicht



Hier können Sie Seite drucken


Zurück zum Seiteninhalt